featuring Isabella Devinast!

Ein Fest. Es wird laut und ausgelassen gefeiert, als ein Gespräch über Frauen und Schokolade beginnt. Irgendwann ist die Idee geboren, von Lachern und stillem Lächeln begleitet, etwas zu erschaffen, das Weiblichkeit verehrt, das Schokolade und Weiblichkeit vereint: Weiblichkeit in Schokolade gegossen.

Eine Vulva! Eine Vulva aus feinster Schokolade, mit einer hinreißenden Füllung, zu der mann und frau sich mit der Zungenspitze vorarbeiten kann... das ist es! ... angenehme Entrüstung allerorten.

Doch Lippen haben viele Geschmäcker, und so wird beschlossen, drei Vulven in Schokolade zu gießen: Eva, Lillith und Kali.

Wir haben uns sofort an die Arbeit gemacht.

Eva – die Unschuld vom Lande? Viel mehr: Die erste Frau. Der Apfel. Der Ungehorsam. Welch unartig Ding! Hier nimmt das Schicksal seinen Lauf. Gefüllt mit einer Ganache aus zartem Apfelfleisch und fein zerstoßenem Krokant wird sie Ihnen wohlige Schauer bescheren/Sie zum Erschaudern/ Seufzen bringen.

 

 

 Lilith – die allererste Frau. Die Freie. Mit Eigensinn und Kraft.

Anais Nin: „I, with a deeper instict, choose a man, who compels my strenght, who makes enormous demands on me, who does not doubt my courage or my toughness, who does not believe me naive or innocent, who has he courage to treat me like a woman.“

Mehr Worte braucht es nicht. Erleben.

 

Kali – dreitausend Jahre Ektase. Eine vollkommene Göttin. Schwarze, samtige Schokolade, Kraft und Schärfe in Verschmelzung mit reifer Mango.  Nichts für Feiglinge.

 

 

 

Alberich – der König der Zwerge, Schmiedemeister und Hüter des Nibelungenschatzes. Beim ihm spielt Größe keine Rolle, denn er hat Kraft und Magie! Selbige gibt’s jetzt in feinster (Vollmilch-) Schokolade, die auf der Zunge schmilzt. Am Buchenstiel. Und vergoldet - wenn Sie wollen.